Lippenbekenntnisse einer Maskenbildnerin

Reformstark / Reform Martin | APRIL 2017

Durch die Betonung unserer Lippen können wir unsere Persönlichkeit hervorheben. Maskenbildner sind darin Profis. Sie verwandeln jeden Schauspieler in den gewünschten Charakter.

Katharina Gräser ist seit vielen Jahren professionelle Maskenbildnerin und erklärt, worauf es bei Lippen wirklich ankommt.

 

 

Welche Rolle fällt den Lippen bei Ihrer Arbeit als Maskenbildnerin zu?

„Ein Mund hat immer ein Ende“, hat mein Maskenbildnerlehrer Bernd Bauer gesagt. Ich schminke regelmäßig für die Opernproduktionen der Wiener Festwochen, gerade bei den Opernsängerinnen spielen die Lippen eine wichtige Rolle und müssen auch geöffnet, beim Singen, stimmig aussehen. Deshalb werden die Details im Mundwinkel immer im geöffneten Zustand des Mundes geschminkt.

Welche typischen Lippenformen unterscheiden Sie?

Wenn ich Lippen schminke, lege ich ein besonderes Augenmerk auf die Symmetrie des Mundes. Lippen sind nie zu 100 % symmetrisch, deshalb versuche ich die Lippenform auszugleichen. Vor allem bei leuchtend rotem oder dunkelrotem Lippenstift ist dies wichtig, da es dort sofort erkennbar wird.

Was machen für Sie schöne und natürlich gepflegte Lippen aus?

Gerade im Winter tendiere ich zu rauer Haut auf den Lippen. Das Wechselspiel von geheizten Räumen und Kälte trocknen meine Haut aus. Ich nehme daher gerne eine gute Basispflege, wie die Everon Lippenpflege von Weleda. Sie hält die Lippen geschmeidig und erleichtert das Auftragen des Lippenstiftes. Ich trage sie vor dem Lippenstift auf. Tagsüber verwende ich gerne zarte Töne, abends eine Nuance dunkler.

Welches sind die wichtigsten Schritte beim natürlichen Schminken der Lippenpartie?

Contouring ist heutzutage in aller Munde. Auch Lippen kann ich durch Schattieren und Highlighten zusätzlich betonen. Ich beginne mit einem Mittelton. Mit einer dunklen Nuance hebe ich die Mundwinkel und die Mitte des Mundes, genau dort wo sich der Mund öffnet, vor. Volumen kann ich nun zusätzlich mit einem Highlighter schaffen. Das heißt, ich betone die erhabenen Stellen der Lippen mit einer helleren Nuance. Der Highlighter kann auch etwas Schimmer enthalten, um das Volumen zusätzlich zu pushen. Das Schöne an den Weleda Lip Balms ist, dass sie beides beinhalten: die Gloss-Komponente und den Schimmer-Effekt. Und noch dazu pflegen sie die Lippen.

Wie finde ich heraus, welche Farbe (rose, nude oder berry red) am besten zu meinem Typ passt?

Es sind drei Farbnuancen, die jeder von uns stehen. Ich würde sagen, die Wahl der jeweiligen Nuance ist stimmungsabhängig. Die „nude”-Nuance hat einen leichten Goldschimmer und nimmt, allein aufgetragen, die natürliche Lippenfarbe, etwas zurück. So entsteht ein Nude-Look. Als Highlighter ist diese Nuance ideal. „Rose” verleiht einen zarten rosa Schimmer und „berry red” gibt der natürlichen Lippenfarbe etwas mehr Intensität.

Wann fühlen Sie sich „100 % echt”?

Authentisch zu sein, sprich mich „100 % echt“ zu fühlen, ist möglich, wenn ich mich in meinem Umfeld wohlfühle. Bei meinen Seminaren bevorzuge ich natürliche Farben, die meine ganz persönlichen Vorzüge zur Geltung bringen.

 

Katharina Gräser ist Maskenbildnerin, arbeitet freiberuflich für Theater- und Opernproduktionen und kann auf über 10 Jahre Berufserfahrung zurückblicken. Ihr Studium absolvierte sie an der Universität für angewandte Kunst, die Maskenbildnerausbildung an der MASKE in Köln. Sie nimmt regelmäßig an Weiterbildungen in Los Angeles teil. Außerdem ist sie Inhaberin von MASKE-WIEN und bietet Aus- und Weiterbildungsseminare für VisagistInnen und Masken bildnerInnen an.

www.maske-wien.com

Link PDF: Link zu den originalen Artikel: Weleda Magazin April 2017

Link PDF: Link zu den originalen Artikel: Reformstark/Reform Martin – April 2017